Terminkalender

Samstag, 18. November 2017, 20:00 Uhr
Jazz und Brazil im Chor Doppelkonzert

jazzchor

Jazz und Brazil: Chor Doppelkonzert: Neuer Jazzchor Berlin + Cantadores - Sonnabend, 18.November, 20 Uhr - Eintritt: 8,-/ 5,- €, BerlinPass: 3.-€, Kinder bis 14 Jahre frei

Neuer Jazzchor Berlin

Im Oktober 2012 in Berlin–Kreuzberg gegründet, besteht der Neue Jazzchor Berlin heute aus ca. 20 Chormitgliedern, hoch motivierten und erfahrenen Sängerinnen und Sängern aus ganz Berlin. Gesungen werden Stücke verschiedener Genres, u.a. anspruchsvolle Arrangements der Jazzchorliteratur, ausgewählte Popsongs z.B. von Sting und mitreißende Sambanummern. Das Repertoire dieses jungen, dynamischen Chores wird gemeinsam mit der, am Lichtenberger Institut für angewandte Stimmphysiologie ausgebildeten Chorleiterin Caroline Krohn erarbeitet. Neben Phrasierung, Timing und Groove legt Caroline Krohn ganz besonderen Wert auf einen energiegeladenen, ausbalancierten Chorklang.

In diesem Jahr feiert der „NJB“ sein 5jähriges Bestehen mit einem besonderen Chorprojekt. Zum ersten Mal wagt sich der Chor auch an Arrangements für Chor und Begleitband. Darbgeboten werden Perlen der Musikgeschichte unter anderem von den legendären Singers Unlimited. Aber auch Samba- und Latinnummern haben in das Programm „Neuer Jazzchor Berlin und Band“ gefunden.

cantadoras2

Die Cantadoras, der Brasilianische Frauenchor aus Berlin, das sind mehr als 20 Frauen aus Brasilien, Deutschland, Kolumbien, England, Venezuela und Portugal. 2011 von der Jazzmusikerin Elisabeth Tuchmann gegründet, singt der multikulturelle Chor ein Repertoire aus Samba, Bossa Nova und Música Popular Brasileira - mal a cappella, mal begleitet von der Gitarristin Katrin Wahl.

Vale da ribeira

so wie Hermeto Pascoal in dem jazzigen Baião Vale da ribeira die Naturschönheit des Regenwaldes im Bundesstaat São Paulo evoziert, möchten die Cantadoras in die musikalische Vielfalt Brasiliens entführen. Musikalisch reisen die Cantadoras von Rio de Janeiro über Minas Gerais bis Amazonien und haben Samba, Baião und den 'som mineiro' im Gepäck.