So, 27. Jan 2019, 17:00 h - Birgitta Flick Quartett
Fr, 01. Feb 2019, 20:00 h - Nicolai Meinhold: Evacuation of Nada Step 3
Fr, 15. Feb 2019, 20:00 h - Guitar Orchestra of Europe

Alle Veranstaltungen
So, 27. Jan 2019, 10:00 h - Gottesdienst
So, 03. Feb 2019, 10:00 h - Gottesdienst
So, 10. Feb 2019, 10:30 h - Ökumenischer Gottesdienst in St. Christophorus
So, 17. Feb 2019, 17:00 h - ZEITklang-Gottesdienst
So, 24. Feb 2019, 10:00 h - Gottesdienst mit Abendmahl
Alle Gottesdienste

Anfahrt

Umbrüche im Denken
… oder was neu an der Theologie der Reformatoren war

Angelica Dinger

Sola gratia, sola fide, sola scriptura, solus Christus. Allein aus Gnade, allein aus Glaube, allein durch die Schrift, allein Christus. So lautet in Kurzform die reformatorische Botschaft. Die Reformatoren wollten die Kirche erneuern. Im späten Mittelalter gab es verschiedene Bewegungen, die althergebrachte Traditionen und Denkweisen infrage stellten. Es gab damals eine regelrechte Sehnsucht nach geistiger Erneuerung, nach „frischem Wind“, der jahrhundertealte Traditionen durchweht. Vor allem der Humanismus hat die Reformation mit geprägt.

Dazu kam weitverbreitete Unzufriedenheit mit der Kirche: Korruption, Vetternwirtschaft und Ausbeutung standen in Widerspruch zur Lehre der Kirche. Anspruch und Wirklichkeit klafften bei Klerikern oft auseinander. Trotz der Kritik gab es aber ein großes Bedürfnis nach kirchlicher Begleitung. Armut und Pest sorgten für eine hohe Sterblichkeitsrate, besonders unter Kindern. Der Tod war stets präsent – und mit ihm die Angst vor dem Jüngsten Gericht und Strafen im Jenseits. Daher hatte man ein lukratives Geschäftsmodell entwickelt, den sogenannten Ablass. Damit konnte man gegen Geld Schuldenerlass im Jenseits erwerben.

Dagegen wandte sich das sola gratia. Nicht durch Ablass oder Priester, sondern nur durch Gottes Gnade kann es Vergebung der Schuld geben. Das war besonders Martin Luther wichtig. Luther quälte sich mit dem Versuch, gerecht zu sein. Wenn Gottes Gerechtigkeit sich im Jüngsten Gericht durchsetzt, so war Luther überzeugt, kann kaum ein Mensch bestehen. Denn wer kann schon seine Feinde lieben und den hohen Ansprüchen der Bibel genügen? Die Gerechtigkeit Gottes bedeutet, so dachte man viele hundert Jahre, dass alle das erhalten, was ihnen zusteht.

Dieses Verständnis wurde durch das sola fide erweitert. Was, wenn Gerechtigkeit nicht nur bedeutet, gerecht zu richten, sondern auch, gerecht zu machen? Martin Luther fand ein neues Verständnis der Gerechtigkeit Gottes bei Paulus, vor allem im Brief an die Galater und an die Römer. Dort steht: „Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht. (…) Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; Wie geschrieben steht: Der Gerechte wird aus Glauben leben“ (Röm 1,16-17). Im Glauben an die Gnade Gottes entsteht die Gerechtigkeit. Sie ist nichts, vor dem man Angst haben muss. Man muss nicht durch gute Werke gerecht werden, sondern die Gerechtigkeit im Glauben ermöglicht es erst, gerecht zu leben.

Diese Lehre rief harsche Kritik der Kirche hervor, denn durch sie wurde das Geschäft mit dem Ablass überflüssig. Dagegen argumentierten die Reformatoren mit dem sola scriptura. Nicht die Priester und Bischöfe, ja nicht einmal der Papst oder Konzile können entscheiden, was die wahre christliche Lehre ist. Allein die Schrift soll Maßstab dafür sein. Jeder soll selbst in der Bibel lesen. Es ist die Beziehung zu Christus, die für das Heil wichtig ist, nicht die Vermittlung der Kirche. Es braucht keinen Mittelsmann zwischen dem Menschen und Gott. Es braucht solus Christus.

Diese theologischen Lehren stellten die Welt auf den Kopf. Der einzelne Mensch stand nun im Mittelpunkt. Er musste nicht mehr in der Angst leben, stets durch gute Werke gerecht zu werden. Er konnte auf den Glauben und die Gnade Gottes vertrauen. Diesen neuen Zustand beschrieb Martin Luther als Freiheit von Sünde und Angst. Als Freiheit eines Christenmenschen.

Guitar Orchestra of Europe

Guitar Orchestra of Europe

Freitag, 15. Februar 2019, 20:00 Uhr

Guitar Orchestra of Europe - Leitung  Hernán Nuñez

Eintritt frei/Spende

Das Guitar Orchestra of Europe unter der Leitung von Hernán Nuñez bietet einen einzigartigen Ansatz für die Aufführung akustischer Gitarrenmusik. Improvisation in Bewegung spielt dabei eine wichtige Rolle. Eigene Kompositionen und Arrangements sind auch Bestandteile des Programms. Die rund 20 Gitarristen kommen aus Europa und darüber hinaus. Sie verwenden das Guitar-Craft-Tuning, welches das Klangspektrum ihres Instruments erweitert und einen innovativen und zeitgenössischen Sound erzeugt.

nikodemusmagazin Dezember 2018 - Februar 2019

Das haben wir davon

Nikodemus Magazin Dezember 2018 - Februar 2019

Im Alltag wird der Ausdruck ja eher mit negativem Beigeschmack benutzt, doch in unseren Artikeln fragen wir einfach nach der Bilanz verschiedener Erfahrungen, die wir gemacht haben mit dem Leben in der Gemeinde, mit politischer Aktivität, mit Ökumene ... Das Thema passt gut zum Jahreswechsel - stöbern Sie einfach mal in unserem Magazin.

Sie können die aktuelle Ausgabe (ca.3,6 MB) hier herunterladen

Weiterlesen ...

Veranstaltungen

So, 27. Jan 2019, 17:00 h - Birgitta Flick Quartett
Fr, 01. Feb 2019, 20:00 h - Nicolai Meinhold: Evacuation of Nada Step 3
Fr, 15. Feb 2019, 20:00 h - Guitar Orchestra of Europe

Gottesdienste

So, 27. Jan 2019, 10:00 h - Gottesdienst
So, 03. Feb 2019, 10:00 h - Gottesdienst
So, 10. Feb 2019, 10:30 h - Ökumenischer Gottesdienst in St. Christophorus
So, 17. Feb 2019, 17:00 h - ZEITklang-Gottesdienst
So, 24. Feb 2019, 10:00 h - Gottesdienst mit Abendmahl

kirchturm grafik

Mehr Informationen
zu unserem kulturellen Programm
finden Sie auf
art.kulturkirche-nikodemus.berlin

 

Anzeige: