So, 14. Jul 2024, 11:00 h - Gottesdienst mit Agapemahl
So, 28. Jul 2024, 11:00 h - Gottesdienst
So, 04. Aug 2024, 17:00 h - Open Air Gottesdienst
So, 18. Aug 2024, 17:00 h - ZEITklang Kulturgottesdienst
So, 25. Aug 2024, 11:00 h - »Keks und Gebet«
Alle Gottesdienste

Anfahrt

Gottesdienst 16.6.2024

Herzliche Einladung zum vorerst letzten Digitalen Gottesdienst aus der KulturKirche nikodemus in Berlin-Neukölln. Abschied und Neubeginn stehen im Focus des Gottesdienstes. Vertrauen und Hoffnung, Glaube, der trägt und bleibt - auch, wenn sich sonst einige Dinge verändern.
Schön, wenn Ihr dabei seid! Herzlichen Dank für eure Verbundenheit!
Eure Pfarrerin Martina Weber

Gottesdienst 16.6.2024

Herzliche Einladung zum vorerst letzten Digitalen Gottesdienst aus der KulturKirche nikodemus in Berlin-Neukölln. Abschied und Neubeginn stehen im Focus des Gottesdienstes. Vertrauen und Hoffnung, Glaube, der trägt und bleibt - auch, wenn sich sonst einige Dinge verändern.
Schön, wenn Ihr dabei seid! Herzlichen Dank für eure Verbundenheit!
Eure Pfarrerin Martina Weber

HuT 411 Die güldene Sonne

Text: G. Schöne - zum Wochenspruch

1. Die güldene Sonne bringt Leben und Wonne, vorbei ist die Nacht.
Ich kriech aus den Decken, gieß Wasser ins Becken, dann Frühstück gemacht.

2. Ich atme die Kühle. Wie wohl ich mich fühle! Der Duft von Kaffee.
Ich lasse mir schmecken die leckeren Wecken mit Apfelgelee.

3. Wie oft lag am Morgen ein Berg voller Sorgen wie Blei auf der Brust.
Nichts wollte gelingen. Mir fehlte zum Singen und Leben die Lust.

4. Hab tränenverschwommen kein Licht wahrgenommen, doch die Sonne stand
da.
Gott ließ aus den Pfützen die Strahlen aufblitzen und war mir ganz nah.

5. Ach wenn ich doch sähe das Licht aus der Nähe jeden Augenblick.
So steh ich mitunter wie blind vor dem Wunder, dem täglichen Glück.

6. Die güldene Sonne bringt Leben und Wonne. Ich bin über’n Berg.
Nun will ich beginnen mit hellwachen Sinnen mein heutiges Werk.

HuT 308 Halte deine Träume fest

Halte deine Träume fest, lerne, sie zu leben.
Gegen zu viel Sicherheit, gegen Ausweglosigkeit:
halte deine Träume fest.

Halte deine Freiheit fest, lerne, sie zu leben.
Fürchte dich vor keinem Streit, finde zur Versöhnung Zeit:
halte deine Freiheit fest.

Halte deine Liebe fest, lerne, sie zu leben.
Brich mir ihr die Einsamkeit, übe Menschenfreundlichkeit:
halte deine Liebe fest.

HuT 283: Ich sing’ dir mein Lied

1. Ich sing dir mein Lied – in ihm klingt mein Leben. Die Töne, den Klang hast du mir gegeben von Wachsen und Werden, von Himmel und Erde,
du Quelle des Lebens, dir sing ich mein Lied

2. Ich sing dir mein Lied – in ihm klingt mein Leben.
Den Rhythmus, den Schwung hast du mir gegeben
von deiner Geschichte, in die du uns mitnimmst,
du Hüter des Lebens. Dir sing ich mein Lied.

3. Ich sing dir mein Lied – in ihm klingt mein Leben.
Die Tonart, den Takt hast du mir gegeben
von Nähe, die heil macht, wir können dich finden,
du Wunder des Lebens. Dir sing ich mein Lied.

4. Ich sing dir mein Lied – in ihm klingt mein Leben.
Die Höhen und Tiefen hast du mir gegeben.
Du hältst uns zusammen trotz Streit und Verletzung,
du Freundin des Lebens. Dir sing ich mein Lied.

5. Ich sing dir mein Lied – in ihm klingt mein Leben.
Die Töne, den Klang hast du mir gegeben
von Zeichen der Hoffnung auf steinigen Wegen,
du Zukunft des Lebens. Dir sing ich mein Lied.

Glaubensbekenntnis nach G. Bauer (Melodie EG 184/HuT100)


Wir glauben: Gott ist in der Welt,
der Leben gibt und Treue hält.
Er fügt das All und trägt die Zeit.
Erbarmen bis in Ewigkeit.

Wir glauben: Gott hat ihn erwählt,
den Juden Jesus für die Welt,
der schrie am Kreuz nach seinem Gott,
der sich verbirgt in Not und Tod.

Wir glauben: Gottes Schöpfermacht,
hat Leben neu ans Licht gebracht,
denn alles, was der Glaube sieht,
spricht seine Sprache, singt sein Lied.

Wir glauben: Gott wirkt durch den Geist,
was Jesu Taufe uns verheißt:
Umkehr aus der verwirkten Zeit
Und trachten nach Gerechtigkeit.

Wir glauben: Gott ruft durch die Schrift
Das Wort, das unser Leben trifft.
Das Abendmahl mit Brot und Wein
Lädt Hungrige zur Hoffnung ein.

Wenn unser Leben Antwort gibt
Darauf, dass Gott die Welt geliebt,
wächst Gottes Volk in dieser Zeit
Erbarmen bis in Ewigkeit. AMEN

HuT 222 Möge die Straße

1. Möge die Straße uns zusammenführen
und der Wind in deinem Rücken sein;
sanft falle Regen auf deine Felder
und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.

Refrain: Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand;
und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott dich fest in seiner Hand.

2. Führe die Straße, die du gehst
immer nur zu deinem Ziel bergab;
hab wenn es kühl wird, warme Gedanken
und den vollen Mond in dunkler Nacht.

3. Hab unterm Kopf ein weiches Kissen,
habe Kleidung und das täglich Brot;
sei über vierzig Jahre im Himmel,
bevor der Teufel merkt du bist schon tot.

4. Bis wir uns mal wiedersehen,
hoffe ich, dass Gott dich nicht verlässt;
er halte dich in seinen Händen,
doch drücke seine Faust dich nicht zu fest.

EG 295: Vertraut den neuen Wegen


1. Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist,
weil Leben heißt: sich regen, weil Leben wandern heißt.
Seit leuchtend Gottes Bogen am hohen Himmel stand,
sind Menschen ausgezogen in das gelobte Land.

2. Vertraut den neuen Wegen und wandert in die Zeit!
Gott will, dass ihr ein Segen für seine Erde seid.
Der uns in frühen Zeiten das Leben eingehaucht,
der wird uns dahin leiten, wo er uns will und braucht.

3. Vertraut den neuen Wegen, auf die uns Gott gesandt!
Er selbst kommt uns entgegen. Die Zukunft ist sein Land.
Wer aufbricht, der kann hoffen in Zeit und Ewigkeit.
Die Tore stehen offen. Das Land ist hell und weit.

Veranstaltungen

So, 18. Aug 2024, 17:00 h - ZEITklang Kulturgottesdienst

Gottesdienste

So, 14. Jul 2024, 11:00 h - Gottesdienst mit Agapemahl
So, 28. Jul 2024, 11:00 h - Gottesdienst
So, 04. Aug 2024, 17:00 h - Open Air Gottesdienst
So, 18. Aug 2024, 17:00 h - ZEITklang Kulturgottesdienst
So, 25. Aug 2024, 11:00 h - »Keks und Gebet«

Offene Kirche

Herzlich Willkommen in der KulturKirche nikodemus!
Montags bis freitags von 10-17 Uhr ist die Kirche zur stillen Einkehr, zum Gebet, zur Ausstellungsbesichtigung, zum Gespräch geöffnet.